Ingenieurbüro für Holztechnik Dipl.-Ing. (FH) Guido Eichbaum
Ingenieurbüro für Holztechnik Dipl.-Ing. (FH) Guido Eichbaum

Dächer

Dachformen - Trog- und Muldendächer

 

Muldendach - Paralleldach 

Bei Mulden- oder Paralleldächern handelt es sich um mehrere parallel nebeneinander angeordnete Dächer – welche dann meist als Sattel-, Walm- oder Tonnendach ausgeführt sind. Dabei entstehen an der Frontseite der Häuser mehrere Giebelflächen. Charakteristisch sind – im Gegensatz zum Grabendach - die Traufen im Außenbereich. Ein besonderes Augenmerk ist auf die fachgerechte Entwässerung zu legen, welche sowohl an den Außendachflächen als auch an den Traufpunkten der Innendachflächen erfolgen muss.

Muldendach: o.l. schematische Darstellung - o.r. Barackensiedlung (Kopenhagen/Dänemark) - u.l. Wohnhäuser (Kopenhagen/Dänemark) - u.r. Sporthalle (Bernau/Brandenburg)

 

Trogdach - Schmetterlingsdach

Das Trogdach charakterisiert sich durch seinen speziellen – im Vergleich zum Satteldach – umgedrehten Aufbau. Es besitzt zwei First- und eine in der Mitte liegende Traufkante. Wegen dieser V-Form wird es auch als Schmetterlingsdach bezeichnet. Auch bei diesem Dach ist ein besonderes Augenmerk auf die fachgerechte Entwässerung in der tiefliegenden Dachmitte zu setzen. Trogdächer finden sowohl im Wohnungsbau (z.B. Plattenbauten in der ehemaligen DDR) als auch bei freistehenden Dachkonstruktionen wie z.B. Bahnsteigen, Tankstellen zum Einsatz.

Trogdach: o.l. schematische Darstellung - o.r. Wohnhaus (Berlin) - u.l. ehemalige Tankstelle (Kyritz/ Brandenburg) - u.r. Unterstelldach (Dahlwitz-Hoppegarten/Brandenburg)

 

Grabendach

Beim Grabendach handelt es sich um mehrere parallel nebeneinander angeordnete Trogdächer. Wegen deren V-förmige Konstruktion steigen die einzelnen Dachflächen von Außenkante zur Außenkante kontinuierlich auf und ab. Die entstehenden Giebel werden meist mit einem Blendgiebel versehen. Charakteristisch sind – im Gegensatz zum Muldendach - die Firste im Außenbereich. Auch bei diesem Dach ist ein besonderes Augenmerk auf die fachgerechte Entwässerung in den tiefliegenden Dachmitten – den Gräben - zu setzen.

Grabendach: o.l. schematische Darstellung - o.r. Werkstattgebäude (Biesenthal/Brandenburg), u.l. Baracke (Neustadt/Dosse / Brandenburg)

Von der gedrechselte Schale über das Massivholzbett bis hin zum Spielplatz - Ihr Ansprechpartner für Holzobjekte mit Unikatcharakter
 

Tischlerwerk & Holzobjekte
Christian Strauch
mehr...

Kontakt

 

Ingenieurbüro für Holztechnik

Dipl.-Ing. (FH) Guido Eichbaum

Ruhlaer Str. 19

16225 Eberswalde

 

Tel.: +49 (0) 176 / 55 6262 53

E-Mail: info@holztechnik-service.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Dipl.-Ing. (FH) Guido Eichbaum