Ingenieurbüro für Holztechnik Dipl.-Ing. (FH) Guido Eichbaum
Ingenieurbüro für Holztechnik Dipl.-Ing. (FH) Guido Eichbaum

Verstärkungen im Holzbau - Querzug

Ausführung

 

Die Norm DIN EN 1995-1-1/NA:2010-12 regelt unter Abschn. NCI NA.6.8 Verstärkungen die Berechnungen zu den querzugbeanspruchten Bereichen. Dabei werden die Verstärkungen ohne die Zugtragfähigkeiten des Holzes dimensioniert. Prinzipiell stehen innen und außen liegende Verstärkungen zur Verfügung.

 

Zu den innen liegenden Verstärkungen zählen:

  • eingeklebte Gewindebolzen nach DIN 976-1,
  • eingeklebte gerippte Betonstabstähle nach DIN 488-1 und
  • Holzschrauben mit einem Gewinde über die gesamte Schaftlänge.

Vorteile dieser Verstärkungen liegen in deren „Nichtsichtbarkeit“ und bei der Verwendung der genannten Holzschrauben (Vollgewindeschrauben mit bauaufsichtlicher Zulassung) im geringen Arbeitsaufwand bei der Herstellung der Verstärkung. Nachteilig wirkt sich die zusätzliche Querschnittsschwächung aus - sie ist in den zugbeanspruchten Querschnittsstellen zu berücksichtigen.

 

 

Zu den außen liegenden Verstärkungen zählen:

  • aufgeklebtes Sperrholz nach DIN EN 13986 in Verbindung mit DIN EN 636 und DIN V 20000-1,
  • aufgeklebtes Furnierschichtholz nach DIN EN 14374 oder nach DIN EN 13986 in Verbindung mit DIN EN 14279 und DIN V 20000-1 oder mit bauaufsichtlichem Verwendbarkeitsnachweis,
  • aufgeklebte Bretter und 
  • eingepresste Nagelplatten.

Augenscheinlicher Nachteil ist hier in der Sichtbarkeit der Verstärkungsmaßnahmen zu sehen. Zudem ist mit einem höheren Zeit- und Arbeitsaufwand als z.B. bei der Verwendung von Vollgewindeschrauben zu rechnen.

 

Für beide Verstärkungsmöglichkeiten gilt – bei der Verwendung von geklebten Verstärkungen muss nach NCI NA.11 Geklebte Verbindungen zusätzlich ein entsprechender Eignungnachweis vorliegen. Bei der nachträglichen Anordnung von Verstärkungen z.B. im Sanierungsfall können die örtlichen Begebenheiten, wie die Witterungsbedingungen (Zusammenhang Klima – Holzfeuchtigkeit – Klebenfugenfestigkeit) und die Zugänglichkeit ausschlaggebende Faktoren für die Wahl der Verstärkungsmaßnahmen sein.

Weiter zu folgenden Unterthemen:

 

Von der gedrechselte Schale über das Massivholzbett bis hin zum Spielplatz - Ihr Ansprechpartner für Holzobjekte mit Unikatcharakter
 

Tischlerwerk & Holzobjekte
Christian Strauch
mehr...

Kontakt

 

Ingenieurbüro für Holztechnik

Dipl.-Ing. (FH) Guido Eichbaum

Ruhlaer Str. 19

16225 Eberswalde

 

Tel.: +49 (0) 176 / 55 6262 53

E-Mail: info@holztechnik-service.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Dipl.-Ing. (FH) Guido Eichbaum